nach oben

Ein bischen Geschichte

Unsere Kantine - 1925
1910
Aus den Ende der 1880er Jahre entstandenen Armen und Rot-Kreuz-Gärten geht am Dammweg in Neukölln die Kolonie Freiheit hervor und wird im April 1910 erstmals namentlich erwähnt.
1925 Die 1919 erbaute Kantine wird erweitert.
1952 Das Vereinsheim wird angebaut und der Vereinsplatz wird betoniert.
1961 Durch den Mauerbau werden einige Gartenfreunde von ihrer geliebten "Scholle" getrennt.
1970 Durch den Bau der "Weißen Siedlung" verlieren fünf Gartenfreunde ihre Parzelle und die heutigen Parzellen 117 bis 128 kommen dazu.
1980 Abriss der Plumpsklos und Bau des neuen Toilettentrakts.
1982 Die oberirdische Stromversorgung wird durch moderne Erdkabel ersetzt
1989 Die Wasserversorgung der Kolonie wird von Grund- auf Stadtwasser "umgestellt"
1997 Das wohl größte Projekt der Kolonie nimmt Gestalt an: die Befestigung der Wege
2001 Die Bastelgruppe Schnippel-Girls beginnen mit dem Aufbau eines Kinderspielplatzes
2010 Die Kolonie Freiheit feiert ihr 100jähriges Bestehen, die Wege bekommen neue Schilder und die Schnippel-Girls installieren einen Naturlehrpfad auf dem Gelände der Kolonie
2011 Als erste berliner Kleingartenanlage wird die Kolonie Freiheit vom Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux für >>das naturgerechte Gärtnern, die ökologische Betreuung und Pflege der Kleingartenanlage und ihrer Kleingartenparzellen sowie des Naturlehrpfades<< geehrt.

Und das sind alles nur Highlights und wir hoffen in den nächsten Jahren noch viele hinzufügen zu können.
Am 9.8.1954 war Gitta die jüngste Kolonistin   Leben an und mit der Mauer   Mauerfall mitten auf dem Dammweg

Mehr über unsere Kolonie erfahren sie in der zum 100jährigen Bestehen der Kolonie erschienenen Festschrift.
Ein Klick führt sie zum PDF-Dokument